Lesung: „Ein Freund, ein guter Freund“ - Robert Gilbert: Lieddichter zwischen Schlager und Weltrevolution, Bad Kissingen




BESCHREIBUNG
Lesung von Christian Walther. Der Autor, Komponist und Kabarettist Robert Gilbert, der 1899 als David Robert Winterfeld in Berlin geboren wurde, war einer der erfolgreichsten Textdichter seiner Zeit. Im Laufe seines Lebens schrieb er die Liedtexte für etwa 100 Tonfilme und 60 Operetten, so etwa... weiterlesen

Lesung von Christian Walther.

Der Autor, Komponist und Kabarettist Robert Gilbert, der 1899 als David Robert Winterfeld in Berlin geboren wurde, war einer der erfolgreichsten Textdichter seiner Zeit.

Im Laufe seines Lebens schrieb er die Liedtexte für etwa 100 Tonfilme und 60 Operetten, so etwa zum „Weißen Rössel“ von Ralph Benatzky. Schauspieler wie Lilian Harvey, Willy Fritsch, Heinz Rühmann oder Zarah Leander machten seine Lieder zu unsterblichen Evergreens.

Auf dem Höhepunkt seines Erfolges musste er als Jude vor dem NS-Regime zunächst nach Österreich, dann nach Frankreich und Amerika fliehen.

Der Berliner Journalist und Politologe Christian Walter, der über Robert Gilbert promovierte, zeichnet in seiner Lesung wichtige Stationen von Gilberts bewegtem Leben nach.Eintritt ist an der Abendkasse zu entrichten: 6 Euro.

Die Lesung ist eine Veranstaltung im Rahmen der Jüdischen Kulturtage Bad Kissingen 2020.

Veranstaltungsort
SoLeb’icH – LadenCafé
Ludwigstraße 23
97688 Bad Kissingen

zurück

Vortrag: In Liebe und Wut - Demenz annehmen und verstehen, Fuchsstadt




BESCHREIBUNG
Vorträge und Erfahrungsaustausch für Angehörige, Betroffene und Interessierte mit folgenden Themen: Wie verändert Demenz den erkrankten Menschen? Was bedeutet die Krankheit für Angehörige? Welche Auswirkungen hat die Erkrankung auf das Leben zuhause? Wie können Konflikte verhindert werden? Die Referentin kommt von der Fachstelle für pflegende... weiterlesen

Vorträge und Erfahrungsaustausch für Angehörige, Betroffene und Interessierte mit folgenden Themen:
Wie verändert Demenz den erkrankten Menschen?
Was bedeutet die Krankheit für Angehörige?
Welche Auswirkungen hat die Erkrankung auf das Leben zuhause?
Wie können Konflikte verhindert werden?

Die Referentin kommt von der Fachstelle für pflegende Angehörige.

Der Eintritt ist frei, eine Voranmeldung ist nicht erforderlich.

Veranstaltungsort (barrierefrei):

Eulentreff
Gräfenbrunnerstr. 29 | 97727 Fuchsstadt

zurück

Vortrag: Wer? Wann? Wie? Gedenken und Erinnern an den Holocaust in Unterfranken, Münnerstadt




BESCHREIBUNG
Vortrag von Dr. Rotraud Ries (Würzburg). Nach dem Zweiten Weltkrieg wurde das Gedenken an die Shoah in der Öffentlichkeit weitestgehend verdrängt. Es blieb meist auf die wenigen jüdischen Gemeinden beschränkt. Erst in den 1960er Jahren, im Kontext der Auschwitz-Prozesse, lassen sich erste Spuren eines Gedenkens... weiterlesen

Vortrag von Dr. Rotraud Ries (Würzburg).

Nach dem Zweiten Weltkrieg wurde das Gedenken an die Shoah in der Öffentlichkeit weitestgehend verdrängt. Es blieb meist auf die wenigen jüdischen Gemeinden beschränkt.

Erst in den 1960er Jahren, im Kontext der Auschwitz-Prozesse, lassen sich erste Spuren eines Gedenkens auf nichtjüdischer Seite feststellen, bevor 1979 die US-FernsehSerie „Holocaust“ das Thema in die deutschen Wohnzimmer trug und eine breite öffentliche Erinnerungskultur auslöste.

Eine weitere Zäsur bundesrepublikanischer Gedenkkultur bildeten die Wiedervereinigung Deutschlands und die Errichtung des Denkmals für die ermordeten Juden Europas in Berlin.

Vor diesem Hintergrund fragt der Vortrag nach den Entwicklungen lokaler Erinnerungskultur in Unterfranken, nach ihren Akteuren, Phasen und Besonderheiten.

Dr. Ries ist Leiterin des Johanna-Stahl-Zentrums für jüdische Geschichte und Kultur in Unterfranken in Würzburg.

Der Eintritt ist frei; Spenden werden erbeten.

Der Vortrag ist eine Veranstaltung im Rahmen der Jüdischen Kulturtage Bad Kissingen 2020.

Veranstaltungsort
Deutschordensschloss Münnerstadt
Deutschherrnstraße 18
97702 Münnerstadt

zurück

Die kleine Hummel Bommel - Vorlesestunde für Kinder, Aschach




BESCHREIBUNG
Eine Geschichte für Kinder ab 5 Jahren und alle Fans der kleinen Hummel Bommel. Eigentlich haben Hummeln viel zu kleine Flügel, um fliegen zu können – auch die kleine Hummel Bommel. »Mit deinen winzigen Flügeln kannst du nie und nimmer fliegen!«, lachen die anderen Insektenkinder... weiterlesen

Eine Geschichte für Kinder ab 5 Jahren und alle Fans der kleinen Hummel Bommel.

Eigentlich haben Hummeln viel zu kleine Flügel, um fliegen zu können – auch die kleine Hummel Bommel. »Mit deinen winzigen Flügeln kannst du nie und nimmer fliegen!«, lachen die anderen Insektenkinder Bommel aus. 

Ob Sie doch fliegen lernt, erfahrt ihr in dieser Vorlesestunde.

Anschließend basteln wir hummelige Blumenstecker. Bitte bringt Bunt- oder Filzstifte, Schere und Kleber mit.

Weitere Informationen hier.

Veranstaltungsort: Kath. Öffentl. Bücherei Aschach, Kirchplatz 4 in 97708 Bad Bocklet-Aschach

zurück

Vortrag: Biografisches Gedenkbuch der Kissinger Juden während der NS-Zeit, Bad Kissingen




BESCHREIBUNG
Vortrag von Rudolf Walter (Bad Kissingen). Rudolf Walter hat sich während der letzten Jahrzehnte sehr intensiv mit dem jüdischen Leben in Bad Kissingen beschäftigt. So hat er etwa zusammen mit SchülerInnen die Dauerausstellung im jüdischen Gemeindehaus gestaltet. Sein jüngstes Projekt ist ein Online-Gedenkbuch für die... weiterlesen

Vortrag von Rudolf Walter (Bad Kissingen).

Rudolf Walter hat sich während der letzten Jahrzehnte sehr intensiv mit dem jüdischen Leben in Bad Kissingen beschäftigt. So hat er etwa zusammen mit SchülerInnen die Dauerausstellung im jüdischen Gemeindehaus gestaltet.

Sein jüngstes Projekt ist ein Online-Gedenkbuch für die Kissinger Juden während der NS-Zeit, in dem er die Entrechtung, Vertreibung, Deportation und Ermordung der Kissinger Juden während der NS-Gewaltherrschaft an konkreten Familienbiografien darstellt. Es versucht, nicht nur Namen zu nennen und die wichtigsten biografischen Daten aufzulisten, sondern – soweit dies noch möglich ist – Lebensläufe und Schicksale zu rekonstruieren, um den individuellen Charakter der jeweiligen Persönlichkeit aufzuzeigen.

In seinem Vortrag wird er Einblick in die jahrelangen Recherchen geben, die diesem Projekt zugrunde liegen, das Konzept des Gedenkbuchs erläutern und einige konkrete Biografien vorstellen.

Der Eintritt ist frei.

Der Vortrag ist eine Veranstaltung im Rahmen der Jüdischen Kulturtage Bad Kissingen 2020.

Veranstaltungsort
Landratsamt, Großer Sitzungssaal
Obere Marktstraße 6
97688 Bad Kissingen

zurück

Führung durch den jüdischen Friedhof in Maßbach.




BESCHREIBUNG
Leitung: Klaus Bub (Maßbach). Die Teilnahme ist kostenfrei. Männliche Teilnehmer werden gebeten, eine angemessene Kopfbedeckung mitzubringen. Der 1903/1904 angelegte Friedhof, auf dem auch die Verstorbenen aus dem benachbarten Poppenlauer beigesetzt wurden, weist zahlreiche interessante Grabsteine auf. In seiner Führung lässt Klaus Bub die hinter ihnen stehenden... weiterlesen

Leitung: Klaus Bub (Maßbach).

Die Teilnahme ist kostenfrei. Männliche Teilnehmer werden gebeten, eine angemessene Kopfbedeckung mitzubringen.

Der 1903/1904 angelegte Friedhof, auf dem auch die Verstorbenen aus dem benachbarten Poppenlauer beigesetzt wurden, weist zahlreiche interessante Grabsteine auf.

In seiner Führung lässt Klaus Bub die hinter ihnen stehenden Geschichten jüdischer Familien aus Maßbach und Poppenlauer lebendig werden.

Klaus Bub ist seit 1999 Leiter des Heimatmuseums des Marktes Maßbach in Poppenlauer und ein ausgewiesener Kenner der jüdischen Geschichte Maßbachs.

Eine Veranstaltung im Rahmen der Jüdischen Kulturtage Bad Kissingen 2020.

Veranstaltungsort
Marktplatz Maßbach
97711 Maßbach

zurück

Getrennt leben, weiterhin verheiratet sein: Geht das, wie geht das? Vortrag in Bad Kissingen




BESCHREIBUNG
Getrennt leben, weiterhin verheiratet sein: Geht das, wie geht das? Vortrag des gemeinnützigen Interessenverbands Unterhalt und Familienrecht ISUV e.V. mit Enno Piening, ISUV-Kontaktanwalt (Fachanwalt für Erbrecht). Im Anschluss an den Vortrag haben die Anwesenden Gelegenheit, sich beim Referenten und über den ISUV e.V. zu informieren.... weiterlesen

Getrennt leben, weiterhin verheiratet sein: Geht das, wie geht das?

Vortrag des gemeinnützigen Interessenverbands Unterhalt und Familienrecht ISUV e.V. mit Enno Piening, ISUV-Kontaktanwalt (Fachanwalt für Erbrecht).

Im Anschluss an den Vortrag haben die Anwesenden Gelegenheit, sich beim Referenten und über den ISUV e.V. zu informieren.

Beginn: 19.30 Uhr

Veranstaltungsort: Gemeindezentrum der Pfarrgemeinde Herz Jesu, Hartmannstr. 2, 97688 Bad Kissingen

Weitere Infos und Termine hier.

zurück

Film: Der Junge im gestreiften Pyjama, Hammelburg




BESCHREIBUNG
Der Film von Mark Herman, der auf dem gleichnamigen Roman des irischen Autors John Boyne basiert, erzählt die Geschichte des achtjährigen Bruno, dessen Vater als Kommandant nach Auschwitz versetzt wird und mit seiner Familie in der Nähe des Lagers wohnt. Er freundet sich mit dem... weiterlesen
Der Film von Mark Herman, der auf dem gleichnamigen Roman des irischen Autors John Boyne basiert, erzählt die Geschichte des achtjährigen Bruno, dessen Vater als Kommandant nach Auschwitz versetzt wird und mit seiner Familie in der Nähe des Lagers wohnt. Er freundet sich mit dem gleichaltrigen Schmuel an, der als Häftling im Lager lebt. Als Schmuels Vater eines Tages verschwunden ist, zieht Bruno Häftlingskleidung an und hilft Schmuel bei der Suche nach dessen Vater. Eine tragische Geschichte nimmt so ihren Anfang.
Spenden erwünscht.

Eine Veranstaltung des Vereins „kulturbunt e. V.“ Hammelburg im Rahmen der Jüdischen Kulturtage Bad Kissingen 2020.

Veranstaltungsort
Stadtbibliothek Hammelburg
Kirchgasse 5
97762 Hammelburg

zurück

Vortrag: „Wahrheiten wachsen wie Bäume …“ Anmerkungen zum Recht des Kindes auf Liebe und Achtung bei Janusz Korczak, Bad Kissingen




BESCHREIBUNG
Vortrag von Siegfried Steiger (Günzburg). Der Pädagoge, Arzt und Schriftsteller Janusz Korczak (1878–1942) nimmt eine Vorreiterrolle in der Kinderrechtsdiskussion ein. Als Erster appellierte er in seinen Schriften an die Erwachsenen, Kinder als vollwertige Menschen zu achten. Er formulierte Grundrechte für Kinder und setzte diese in... weiterlesen

Vortrag von Siegfried Steiger (Günzburg).

Der Pädagoge, Arzt und Schriftsteller Janusz Korczak (1878–1942) nimmt eine Vorreiterrolle in der Kinderrechtsdiskussion ein. Als Erster appellierte er in seinen Schriften an die Erwachsenen, Kinder als vollwertige Menschen zu achten. Er formulierte Grundrechte für Kinder und setzte diese in seiner pädagogischen Praxis (etwa im Kinderparlament) um.

1912 eröffnete er in Warschau ein jüdisches Waisenhaus, das er 30 Jahre lang als Direktor leitete. Nach der deutschen Besetzung Polens wurde Korczak 1940 gezwungen, mit seinen Waisenhauskindern ins Ghetto zu ziehen. Von dort aus wurde er im August 1942 mit über 200 Kindern nach Treblinka deportiert und ermordet. Obwohl Korczak mehrere Angebote zur Rettung erhalten hatte, lehnte er sie ab, weil er die Kinder nicht im Stich lassen wollte.

Siegfried Steiger, Vorsitzender der Korczak-Gesellschaft, führt in seinem Vortrag in Leben und Werk des großen Arztes und Pädagogen ein und beleuchtet dabei auch dessen Verhältnis zum Judentum.

Eintritt ist an der Abendkasse zu entrichten: 8 Euro bzw. 6 Euro (ermäßigt).

Der Vortrag ist eine Veranstaltung  im Rahmen der Jüdischen Kulturtage Bad Kissingen 2020.

Veranstaltungsort
Landratsamt, Großer Sitzungssaal
Obere Marktstraße 6
97688 Bad Kissingen

zurück

Vortrag: Synagogen im Landkreis Bad Kissingen. Neue Erkenntnisse, Hammelburg




BESCHREIBUNG
Vortrag von Cornelia Berger-Dittscheid (Regensburg). Unterfranken wies einst die größte Dichte jüdischer Besiedelung im heutigen Bayern auf. Steinerne Zeugen dieses blühenden jüdischen Lebens waren zahlreiche Synagogen, die im Gefolge der NS-Diktatur zerstört oder zweckentfremdet wurden. Wenige vorbildlich restaurierte und museal hergerichtete Synagogen vermitteln uns heute... weiterlesen

Vortrag von Cornelia Berger-Dittscheid (Regensburg).

Unterfranken wies einst die größte Dichte jüdischer Besiedelung im heutigen Bayern auf. Steinerne Zeugen dieses blühenden jüdischen Lebens waren zahlreiche Synagogen, die im Gefolge der NS-Diktatur zerstört oder zweckentfremdet wurden.

Wenige vorbildlich restaurierte und museal hergerichtete Synagogen vermitteln uns heute einen Eindruck von einstiger jüdischer Religionsausübung.

An ausgewählten regionalen Beispielen zeigt die Architektin und Kunsthistorikerin Cornelia Berger-Dittscheid die Entwicklung der Synagogenarchitektur auf und stellt dabei neueste Erkenntnisse vor, die sie als Mitarbeiterin am Synagogen-Gedenkband Bayern gewonnen hat. Sie wird bei dieser Gelegenheit auch den Band über den Landkreis Bad Kissingen präsentieren.

Eintritt ist an der Abendkasse zu entrichten: 5 Euro bzw. 3 Euro (ermäßigt).

Eine Veranstaltung des Museums Herrenmühle und der vhs Hammelburg im Rahmen der Jüdischen Kulturtage Bad Kissingen 2020.

Veranstaltungsort
Stadtmuseum Herrenmühle Hammelburg
Turnhouter Straße 15
97762 Hammelburg

zurück